Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite , première page  Villepreux - Fulpmes Aktuell   März mars 2013 Teenager August 2012 Foto - Jumelage Mai 2012 Chronik Teenager Reisen - voyages  Jubiläumsfeiern /fahrten Komitee Gästebuch, livre d´hôtes Kontakt Shop Links Imperessum Kontakt 

Villepreux - Fulpmes

Fulpmes Fulpmes stellt sich kurz vor:brève présentation de FulpmesBasisdatenBundesland: TirolPolitischer Bezirk: Innsbruck Land (IL)Fläche: 16,8 km²Koordinaten: 47° 9 N, 11° 21 OKoordinaten: 47° 9 12 N, 11° 20 57 OHöhe: 937 m ü. A.Einwohner: 4.069 (1. Jan. 2010)Bevölkerungsdichte: 242 Einwohner je km²Postleitzahl: 6166Vorwahl: 0043(0)5225Gemeindekennziffer: 7 03 10Adresse der Gemeindeverwaltung: Bahnstraße 66166 FulpmesWebsite http://www.fulpmes.tirol.gv.atLage Die Gemeinde gehört zum Bezirk Innsbruck Land. Das Gemeindegebiet von Fulpmes umfasst 16 km² . Fulpmes umfasst zwei Hauptortsteile, Fulpmes und MedrazDer Ort liegt auf 936 m Seehöhe (Bahnhof) und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Innsbruck aus zu erreichen.Fulpmes wird von zwei Bächen durchflossen, der Ruetz und dem Schlickerbach.Nachbargemeinden :Mieders, Neustift im Stubaital, Telfes im Stubai, Mühlbachl.SituationFulpmes appartient à la "préfecture"d´Innsbruck. La commune compte aussi le hameau de Medraz.Le village est situé à une altutude de 936 m et est accessible d´Innsbruck par tout véhicule.Fulpmes est traversé de deux rivières(ruisseaux), la "Ruez" et le "Schlickerbach" .Les communes voisines sont: Mieders, Neustift, Telfes, Mühlbachl.Politik: Bürgermeister: Robert Denifl (ÖVP)Fulpmes ist eine Gemeinde und das Zentrum der eisenverarbeitenden Industrie im Tiroler Stubaital (Österreich) und hat 4069 Einwohner , davon ca. 700 nichtösterreichischerStaatsbürgerschaft.(Stand 1. Jänner 2010)PolitiqueMaire: Monsieur Robert DeniflFulpmes est un centre important de metallurgie au Tirol.La ville comptait au dernier recensement (Janvier 2010) , 4069 habitants , dont 700 habitants de nationalités différentes.Geschichte Der Ortsname wurde erstmals im Jahr 1286 als Vultmeis urkundlich erwähnt, was der Bedeutung "Wölfe" entspricht. Später war es auch als Wultmeins und Vulpes bekannt. Straßennamen, teilweise noch erhaltene Stollen und darin gefundene Werkzeuge zeugen von jahrhundertealter Bergbau-, Hütten- und Eisenverarbeitungstradition im Ort. Vom 16. bis zum 18. Jahrhundert schürfte man in der Schlick nach Eisen, am Sonnenstein nach Gold und Silber.Die Stubaier Werkzeugindustrie mit ihrer bekannten Marke Stubai hat ihren Sitz in Fulpmes. Es gibt hier seit über hundert Jahren eine entsprechende Fachschule (seit 1969 Höhere Technische Bundeslehranstalt Fulpmes), welche die hohen Qualitätsstandards erhalten und ausbauen konnte. Auch in touristischer Hinsicht ist die Gemeinde bekannt, da das Skigebiet Schlick von hier aus erschlossen wird.Seit dem Jahr 1904 ist der Ort durch eine elektrische Lokalbahn (Stubaitalbahn) mit Innsbruck verbunden.Die enge Verbindung mit der eisenverarbeitenden Industrie wird auch im Ortswappen deutlich, das einen Amboss vor dem Hintergrund der Tiroler Landesfarben Weiß-Rot darstellt.Die Gemeinde ist seit 2010 Mitglied im Klimabündnis Tirol.HistoriqueLe nom de Fulpmes fût pour la première fois officiellement documenté sous le nom de "Vultmes", ce qui signifiait "loup".Plus tard le village fût connu sous les noms de "Wultmeis" et "Vulpmes". Le nom de certaines rues, des mines encore en bon état, et certains outils d´autrefois sont les témoins d´une tradition metallurgique et aussi paysanne.Du 16 au 18ème siècles des mines de fer furent ouvertes sur le Schlick , ainsi que d´or et d´argent sur le Sonnenstein.L´industrie metallurgique du Stubai est spécialisée dans la production d´outils (ceux-ci portent la marque "Stubai"). Cette entreprise réputée a son siège à Fulpmes. Afin d´assurer la qualité optimale de la production, une école professionelle fût crée, il y a plus d´un siècle.( Depuis 1969 celle-ci prépare au "BTS").Le lien avec l´industrie metallurgique se retrouve dans l´emblème de Fulpmes: l´enclume sur un fond rouge et blanc-couleurs du Tirol.Le tourisme tient aussi une place importante pour la commune avec sa station de sports d´hiver, Schlick 2000.L´économie de Fulpmes fût renforcée par la création du tramway ("petit train") en 1904, reliant Fulpmes à Innsbruck.En 2010, la commune signe le "pacte de l´environnement". Bauwerke in Fulpmes• Pfarrkirche Fulpmes zum heiligen Vitus, im barocken Stil errichtet von Franz de Paula Penz mit Rokoko-Stuck von Anton Gigl.• Widum, dreigeschossiger Pfarrhof, errichtet von Franz de Paula Penz.• Schülerheim Don Bosco und Kirche, errichtet von Clemens Holzmeister.• Filialkirche zur heiligen Margarethe im Rokoko-Stil mit reizvollem Inneren.• Kranerhaus am Kirchplatz mit reichen Fensterverzierungen, erbaut 1755.• Denkmal: „Schmid in Eisen“ von Ludwig Penz (Nachbildung des original „Wehrmann“ von Fulpmes) bei der StubaiWerkzeuggenossenschaft, Riehlstraß• Denkmal: „Kriegerdenkmal“ am Kirchplatz, ursprünglich „Dollfuss-Denkmal“Ouvrages et édifices de Fulpmes*L´église de St.Vitus, constuite par Franz de Paula Penz, de style baroque. Les moulures rococos sont d´Anton Gigl. * le prebytère de trois étages, bati pas Franz de Paula Penz.* l´internat Don Bosco et sa chapelle, concues par Clemenz Holzmeister.* l´église de St.Margarethe dont l´interieur rococo est fascinant.* "Kranerhaus" sur la place de l´église, construite en 1755, au tours de fenêtre richement décorés.* le mémorial "le forgeron de fer" de Ludwig Penz(coopérative metallurgique Stubai)*le mémorial pour les défunts de guerre sur la place de l´église. Persönlichkeiten:Söhne und Töchter• Georg von Brixen († 1443), Bischof von Brixen• Michael Pfurtscheller (1776–1854), Gastwirt und Schützenhauptmann• Clemens Holzmeister (1886–1983), österreichischer Architekt• Ingo Appelt (* 1961), ehemaliger österreichischer Bobfahrer, 1992 Olympiasieger im Viererbob• Stefan Denifl (* 1987), österreichischer Radrennfahrer• Franz de Paula Penz (1707–1772), Kirchenbaumeister, Erbauer der Pfarrkirche Fulpmes• Wilhelm Denifl (* 1980), österreichischer Nordischer Kombinierer• Gregor Schlierenzauer (* 1990), österreichischer Skispringer und jüngster SkiflugweltmeisterPersonnalités*Georg von Brixen (+1443) évèque de Brixen*Michael Pfurtscheller (1776-1854) aubergiste et premier officier de la garde du Stubai.* Clemenz Holzmeister (1886-1983) Architecte*Ingo Appelt (*1961), pilote de Bobsleigh, médaillé aux JO de 1992 au bob à 4 places.* Stefan Denifl (*1987), cycliste.*Gregor Schlierenzauer (*1990) plus jeune champion du monde de saut à ski.Partnerschaft:(jumelage)• Villepreux (Frankreich, Département Yvelines), seit 1967

La traduction en Francais se situe en dessous du texte allemand. In den sechziger Jahren des vorigen Jahrhunderts entstand mit einer innigen Freundschaft zwischen Mr.Luc Petit und der Bevölkerung von Fulpmes, die Idee einer Städtepartnerschaft zwischen den Orten Villepreux und Fulpmes (Näheres erfahren sie in der Chronik dieser Homepage) die bis heute anhält , und wir hoffen, dass in Zukunft zwischen unseren beiden Orten diese Freundschaft bestehen bleibt und weiterhin gestärkt wird .Dans les années 60 une amitié forte s´est crée entre Mr.Luc Petit et les habitants de Fulpmes. La volonté de jumelage (pour plus d´informations voir la chronique du sîte) entre ces deux villes est depuis intacte et nous espérons que cette amitié persistera et se renforcera.

Villepreux Villepreux stellt sich kurz vorbrève présentation de VillepreuxBasisdatenRegion: Île-de-France Département Yvelines Arrondissement Saint-Germain-en-Laye Kanton: Saint-Nom-la-Bretèche Fläche: 10,40 km² Koordinaten: 48° 50 N, 2° 0 O 48.83Koordinaten: 48° 50 N, 2° 0 O Höhe: 110 m (82–155 m) Einwohner: 9.878 (1. Jan. 2007) Bevölkerungsdichte: 950 Einw./km² Postleitzahl: 78450 INSEE-Code: 78674 Website http://www.mairie-villepreux.fr Lage Villepreux ist eine Stadt in Frankreich im Departement Yvelines in der Region Île-de-France.Die Stadt Villepreux befindet sich zwölf Kilometer von Versailles entfernt. Das Gemeindegebiet ist überwiegend ländlich. Etwa 15 % des Gemeindegebietes sind besiedelt. Im Herzen ist Villepreux ein historisches Dorf, erbaut rund um das Schloss des 18. Jahrhunderts, erbaut von der Familie Francini. Im Süden, Richtung SNCF-Bahnhof ist Villepreux eine Siedlung aus Häusern der 1970er Jahre, häufig renoviert in denvergangenen Jahren.SituationVillepreux est une ville francaise du département des Yvelines, dans la région de l´Ile -de-France. La ville Villepreux se situe à une douzaine de km de Versailles. La commune est essenciellement agricole. Seulement 15% est urbanisée.Le centre de Villepreux est un village historique, construit autour du chateau de la famille Francini du 18ème siècle.Côté sud, en direction de la gare SNCF, Villepreux se compose d´une agglomération de maisons des années 70 souvant rénovées ces dernières années.Geschichte Der Ursprung von Villepreux liegt weit zurück. Der Name selbst ist einer Erklärung zufolge gallo-römisch und kommt von villa pirorum, dem Namen eines großen Gutshofes auf dem heutigen Gemeindegebiet. Anderen Erklärungen zufolge stammt der Name von villa porcorum, also einem Schweinebauernhof. Weitere Quellen sprechen von villapeureur, also einer Leprakolonie. Die erste gesicherte Erwähnung von Villepreux stammt aus dem Jahr 856.HistoriqueLes origines de Villepreux remontent loin. Selon une première hypothèse le nom Villepreux serait issu du Gallo-romain "villa-pirorum" désignant une grosse proprieté. Une seconde éthimologie serait " villa-porcorum" signifiant ferme de cochons. Selon d´autres sources il s´agirait du nom "Villapeureur"- plus précisement colonie de lepreux.La première évocation de Villepreux remonte l´année 856. Sehenswürdigkeiten . Kirche Saint-Germain.Chateaux Grand'Maisons: das Schloss wurde ab 1720 für die Familie Francini erbaut, die Erbauer der Wasserspiele in Saint-Germain-en-Laye, Fontainebleau und Versailles.Schloss Villepreux: erbaut 1885 von Georges Nagelmackers, Direktor der Compagnie Internationale des Wagons-Lits.Bauernhof Grand'Maisons: heute .Seminarzentrum.Haus Saint-Vincent:.Kirche Saint-Vincent-de-Paul: das Dekor an der Südfassade wurde von Robert Lesbounit gestaltet.Statuten der Straße Pierre Curie mit dem Patron der Metzer und dem Patron der Apotheker.Weitere Kunstwerke von Robert Lesbounit: Fresken auf Häusern und Plätzen Edifices et ouvrages de Villepreux* L´église St Germain* Le chateau Grand´Maison: construit en 1720 par la famille Francini. Ceux-ci sont les maitres d´oeuvre des fontaines de St-Germain -en-Laye, de Fontainebleau et de Versailles.*Chateau de Villepreux: construit en 1885 par Georges Nagelmakers , directeur de la compagnie internationale des Wagons-lits.* Ferme Grand´Maisons: actuellement centre de conférence.* Maison St Vincent* Eglise de St-Vincent-de-Paul: les ornement de la fassade sud ont été réalisés par Robert Lesbourit.* Les statues de la rue Pierre Curie représentent les patrons des pharmaciens et charcutiers.* oeuvres d´art et fresques de l´artiste Robert Lesbourit. Wirtschaft Die Stadt ist vor allem Wohnstadt,GetreidewirtschaftEconomieLa ville est essenciellement une ville dortoire. Son agriculture est orientée sur la culture des céréales.Partnerschaft -JumelageFulpmes in Österreich, TirolFulpmes-Autriche, Tirol Vinzenz von Paul Er lebte und wirkte im Raum Villepreux und in den Armenviertel von Paris Patron der Vinzenzgemeinschaft (1581 - 1660) Er wurde am 24. April 1581 in Pouy (Südfrankreich) geboren. Seine Eltern waren arme Bauersleute. Sie hatten große Not, ihre sechs Kinder durchzubringen Vinzenz wurde um 1600 zum Priester geweiht. Seine Zeit war geprägt von Hungersnot, Arbeitslosigkeit, Krieg und Armut. 1617 bekommt sein Leben eine neue Richtung Er will nur mehr für die Ärmstender Welt da sein und setzte sich für Kranke, Hungernde,Galeerensklaven, Waise und Aussätzige ein.Wo es notwendig ist, arbeitet er mit anderen Menschen, so mit Louise de Marillac zusammen, die Gründerin der "Barmherzigen Schwestern". Sein Motto war "Armendienst ist Gottesdienst".Vinzenz von Paul lehrt uns, in der Armenbetreuung aktiv zu sein."Wir müssen die Stufen der Armenhäuser hinaufsteigen", so sein Credo. Durch umfangreiche Ausbildungen und Schulungen von Priestern wird er zu einer führenden Persönlichkeit der Kirche Frankreichs.Vinzenz von Paul galt als "Apostel der Nächstenliebe". Als er 1660 starb, hatte er ein Heer von Helfern aufgebaut, das seine Arbeit vielseitig fortsetzte.1734 wurde Vinzenz von Paul in Rom heilig gesprochen. Vincent de PaulCelui-ci vécut et agit dans les environs de Villepreux et dans les quartiers pauvres de Paris.Ce fût le fondateur de la Congrégation de la Mission(Lazariste)(1581-1660). Il est né à Pouy (Sud de la France) le 24 avril 1581. Ses parents étaient des fermiers peu fortunés, ayant peine à nourrir leurs 6 enfants. Vincent fut ordonné prêtre en 1600.Il fût témoin de la famine, de la guerre et de la pauvreté. À partir de 1617 sa vocation se dessina : il se consacra aux plus pauvres et prit sous sa protection les malades, les affamés, les orphelins et les galéreins (dont il était l´aumônier). Il travailla en collaboration avec d´autres personnes, comme Louise de Mauvillac, fondatrice de la "communauté des Filles de la Charité".Sa devise était: "servir les démunis c´est servir Dieu". Vincent de Paul donna l´exemple de la première aide sociale. " Il nous faut monter les marches de la maison des nécessiteux". Après maintes formations, ce jeune prêtre devint une personnalité importante de l´église francaise.Il fût considéré comme apôtre de la charité.Jusqu´à sa mort en 1660, celui-ci fut l´initiateur d´une "armée d´aides", qui continua son entreprise. En 1734, Vincent de Paul fût canonisé à Rom.

Zur Vergrößerung nur auf die Bilder drücken. Afin d´agrandir cliquer sur les photos



Städtepartnerschaft Fulpmes -Villepreux Jumelage Villepreux - Fulpmes

Besucherzähler